<< zurück

Aktuelles
07.11.2020
Geflüchtete schützen - Hotels öffnen
ZEA Rahlstedt schließen - Wohnungen für Alle

Kundgebung
14:00-15:15 h, ZEA II, Bargkoppelstieg 14,

15:30-16:30 h, Ausweichunterkunft, Bargkoppelweg 60a


Nachdem es im Ankunftszentrum für Geflüchtete in Rahlstedt (ZEA II) in der vorletzten Woche zu einem heftigen Ausbruch von Corona mit 70 infizierten Menschen gekommen ist, wurde die ZEA II Anfang dieser Woche wieder in Betrieb genommen. Alles geht so weiter wie bisher, ohne dass der Schutz der dort untergebrachten Menschen nachhaltig gewährleistet wird. Die Unterbringung in offenen Kompartments, die Nutzung gemeinsamer Sanitärräume, das Essen in der Großkantine, alles geht weiter wie unter den vorhergehenden Umständen, die vom Flüchtlingsrat Hamburg und anderen Gruppen, Initiativen und Organisationen seit langem als völlig unzureichend kritisiert werden.

Bevor der Normalbetrieb wieder gestartet wurde, wurden die 70 positiv getesteten Bewohner*innen ab dem 22. Okt. in die Quarantäne-Unterkunft Neuer Höltigbaum verlegt. Am vergangenen Freitag wurde dann das Ankunftszentrum völlig evakuiert. Die 200 Bewohner*innen, die dort noch untergebracht waren, mussten in eine große Halle im Bargkoppelweg 60a umziehen, wo sie auch weiterhin aufgrund der dortigen Unterbringungssituation völlig unzureichend vor einer Infektion mit Covid-19 geschützt sind.

Hiergegen wollen wir am Samstag protestieren und unsere Solidarität mit den Geflüchteten zeigen.

Wir fordern, dass geflüchtete Menschen ab sofort effektiv geschützt werden. Dafür müssen Hotels geöffnet und die Geflüchteten dort untergebracht werden. Wir fordern weiter, dass die ZEA Rahlstedt geschlossen wird und für Geflüchtete, die in Hamburg ankommen und hier bleiben, Wohnungen zur Verfügung gestellt werden.

Es rufen auf:
Solidarische Stadt Hamburg,
Seebrücke,
Break Isolation Rahlstedt,
Café Exil - unabhängige Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant_innen seit 1995
NINA FraueN IN Action, Interventionistische Linke Hamburg, Glasmoorgruppe
Antira-Horst-AG
Flüchtlingsrat Hamburg

Bitte tragt bei der Kundgebung Masken und beachtet die geltenden Abstandsregeln

Flüchtlingsrat Hamburg e.V. , Nernstweg 32-34 22765 Hamburg, 3. Stock, Tel: 040 431 587

Homepage: www.fluechtlingsrat-hamburg.de
E-Mail: info@fluechtlingsrat-hamburg.de



Aufruf Kundgebung
Pressemitteilung vom 05.11.20


Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

info@fluechtlingsrat-hamburg.de


<< zurück

nach oben