<< zurück

Abschiebungen
23.03.2005 Intervention vor Othello: Wachsende Stadt Verbesserungsteam
Deutsches Schauspielhaus, Foyer, Mittwoch, 23. März, 19 Uhr.
In fröhlicher Paraphrase der bürgermeisterlich ausgegebenen Losung von der 'Wachsenden Stadt' inszenieren die jungen Performer von 'Hajusom!' eine Aktion gegen die drohende Abschiebung ihrer Kollegen Ibrahima und Ismael. Im Foyer des Deutschen Schauspielhauses, vor der Aufführung des 'Othello', wird das Theaterpublikum auf das 'Wachsende Stadt Verbesserungsteam' treffen. Ironisch mit dem Inszenierungsstil der 'Black Panther' spielend, heisst es am Mittwoch: 'Wachsende Stadt? Ja! Abschiebung? Nein!

Ernster Hintergrund der Aktion: Die bizarre Zusammenarbeit der Hamburger Ausländerbehörde mit dem menschenrechtsverletzenden Regime in Guinea. An der Botschaft des Landes vorbei, weilt auf Einladung Hamburgs eine dubiose und anonyme Delegation in der Stadt, um Passersatzpapiere auszustellen und damit die Abschiebung von Hunderten von AfrikanerInnen zu ermöglichen. Auch davon bedroht: die beiden Schauspielkollegen von Hajusom.

Was von der Hamburger Presse bisher weitgehend ignoriert wurde: in der Ausländerbehörde spielen sich, wie die Frankfurter Rundschau schreibt, 'einzigartige Szenen ab': Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein, der einen Hajusom Performer zur Vorladung begleitete, stellt fest, dass 'die Delegation sich wie eine Crew des Geheimdienstes gebärdet und die Interviews als Verhöre ausgestaltet, die eine Ahnung davon aufflackern lassen, wie es in einem autoritären Regime zugeht - der Tonfall ist harsch, die Delegationsmitglieder weigern sich strikt ihre Namen zu nennen, einige tragen auch in den düsteren Räumen der Ausländerbehörde Sonnenbrillen.' Dem bizarren Auftreten entspricht das Verhalten der Delegation. Tolmein: 'Auf begleitende Anwälte reagiert die Delegation scharf und bricht das Interview sofort ab. Die Mitarbeiter der Ausländerbehörde ziehen sich zurück und lassen die Delegation schalten und walten, als sei die Behörde zeitweilig exterritoriales Gebiet, eine Art rechtsstaatsfreie Zone, mit der guineischen Delegation als Hausherren.'

Der Hamburger Senat bezahlt das ganze Verfahren, und hat die willfährige Crew direkt in Guinea gecastet - dessen Menschrechtslage laut Auswärtigem Amt 'gravierende Defizite' aufweist: 'fehlende Unabhängigkeit der Justiz, Straflosigkeit für Menschenrechtsübergriffe staatlicher Stellen, willkürliche Verhaftungen, Folter, Behinderungen der Oppositionsparteien, kein unabhängiges Radio und Fernsehen' (www.auswaertiges-amt.de).

Die jungen Performer von Hajusom, die sich am Mittwoch im Schauspielhaus gegen die drohende Abschiebung ihrer Ensemblemitglieder wenden, wissen die Künstlerschaft dieser Stadt hinter sich. Damit Hamburg doch noch eine Chance hat, von der 'Schrumpfenden Stadt' zur 'Wachsenden Stadt' zu werden, sind weitere Aktionen und juristische Schritte IM ÖFFENTLICHEN INTERESSE in Vorbereitung.

IM ÖFFENTLICHEN INTERESSE
visdp:
Margit Czenki, Christoph Schäfer,
Bernhard Nocht Str. 51
20359 Hamburg Kontakt:
Tel.: +49-40-310 930
Fax: +49-179-238 11 16
m.czenki@gmx.de

Text als PDF

  • Homepage HAJUSOM
  • Länderinformation vom Auswärtigen Amt


    Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
    Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

    info@fluechtlingsrat-hamburg.de


  • << zurück

    nach oben