<< zurück

Abschiebungen
21.06.2007
Kein Krieg gegen Flüchtlinge!
EU-Migrationspolitik, Kriminalisierung von Flüchtlingshilfe und Recht auf Bewegungsfreiheit

Veranstaltung mit Elias Bierdel, ehemaliger Vorsitzender der Cap Anamur
und Conni Gunßer, Flüchtlingrat Hamburg

19.30 Uhr in der Werkstatt 3, Nernstweg 32
22765 Hamburg-Altona

Jährlich sterben mehrere Tausend Menschen auf dem Weg nach Europa, eine immer größere Zahl im Meer.
Die Versuche von Flüchtlingen, der Perspektivlosigkeit und dem Elend ihrer Herkunftsregionen zu entkommen und das Menschenrecht auf Bewegungsfreiheit wahrzunehmen, werden von den Mitgliedsländern der EU mit einer Politik der Militarisierung der Außengrenzen beantwortet.

Seit August 2006 sind Verbände der neuen EU-Grenzschutzbehörde "FRONTEX" im Einsatz. Potenzielle "illegale" Einwanderer sollen schon vor Erreichen der nationalen Hoheitsgewässer abgefangen und zurückgeschickt werden - egal wohin. Wer Schiffbrüchigen zu Hilfe kommt, hat keine Chance mehr, sie in einem EU-Staat an Land zu lassen und riskiert Kriminalisierung.

Im Juni 2004 hat die Crew des deutschen Schiffs "Cap Anamur" 37 Bootsflüchtlinge aus Seenot gerettet. Wegen dieser nach internationalen Seerechtskonventionen selbstverständlichen Hilfeleistung wird sie seit November 2006 von einem Gericht auf Sizilien wegen Beihilfe zur "illegalen Einreise" angeklagt.
Auf der Veranstaltung sollen im Zusammenhang mit diesem Prozess die EU-Migrationspolitik und verschiedene Formen des Widerstands dagegen dargestellt und diskutiert werden.

VeranstalterInnen:
Flüchtlingsrat Hamburg, Hamburger Arbeitskreis Asyl, Werkstatt 3

Eintritt frei

Aufruf

Materialien zum Thema
  • http://www.borderline-europe.de/ (neue Organisation von Elias Bierdel)
    Referat von Conni Gunßer
    zum Buch von Elias Bierdel "Ende einer Rettungsfahrt"
    Kein Krieg gegen Flüchtlinge (Elias Bierdel August 2006)
    Presse
    Migrantensaison hat begonnen (TAZ vom 22.06.07)
    Europas Grenzen häufig tödlich (TAZ vom 20.06.07)
    Humaner als ertrinken (ila web)


    Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
    Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

    info@fluechtlingsrat-hamburg.de


  • << zurück

    nach oben