<< zurück

Abschiebungen
18.05.2005     8.30 bis ca 12.00 Uhr
Aufruf zur Kundgebung gegen Abschiebungen
vor der Hamburger Ausländerbehörde, Amsinckstraße/Ecke Woltmannstraße

Abschiebungen nach Afghanistan sollen jeden Mittwoch starten
Im Plenum des Flüchtlinggsrats Hamburg wurde beschlossen, dass angesichts der weiter geplanten Abschiebungen nach Afghanistan, die jeden Mittwoch stattfinden sollen, Aktionen vorbereitet werden sollen.

Die ersten Abschiebungen am 11.5. scheiterten ja fast alle (erstmal) daran, dass die Betroffenen bisher noch keinen Asylantrag gestellt haben und dies jetzt machen konnten und dadurch bis zur Entscheidung vor Abschiebung geschützt sind (um den Preis der Wegverteilung aus Hamburg).
Es ist zu befürchten, dass die Ausländerbheörde für die kommenden Wochen andere Flüchtlinge "aussuchen" wird, deren Asylanträge in Hamburg gestellt und bereits abgelehnt wurden (das sind wahrscheinlich vor allem als minderjährige unbegleitete Flüchtlinge eingereiste, denn nur die wurden nicht umverteilt).
Außerdem kam ja inzwischen heraus, dass die Behörde entgegen Behauptungen in den Medien auch Afghanen abschieben will, die viel länger als 6 Jahre hier und auch nicht "alleinstehend" sind.
Es geht zum einen darum, die betroffenen Flüchtlinge zu informieren und an gute RechtsanwältInnen zu vermitteln und ihnen auch Kontakte in den Verteilorten mitzugeben.

Zum andern müssen wir - neben der für einen der nächsten Samstage geplanten Großdemo, die afghanische Organisationen vorbereiten - an den kommenden Mitwochen Präsenz vor der Ausländerbehörde zeigen.

Im Café Exil gibt es Listen der Landesflüchtlingsräte und von den Beratungsstellen und Organisationen in verschiedenen Bundesländern.

Wir rufen deshalb für Mittwoch, den 18.5.05 sowie für die kommenden drei Mittwoche jeweils um 8.30 Uhr bis ca. 12 Uhr zu Kundgebungen / Mahnwachen vor der Hamburger Ausländerbehörde in der Amsinckstraße / Ecke Woltmannstr. auf.
Alle, die Zeit haben, sollten vorbeikommen!
Auch Flüchtlinge - nicht nur afghanische, denn täglich werden auch Flüchtlinge in andere Länder abgeschoben - werden anwesend sein.

Stoppt die Abschiebungen - Bleiberecht für alle!


Bericht vom Café Exil 20.05.2005
Presse


Kontakt:

Flüchtlingsratsbüro (Di+Do 10-12 und 17-19 Uhr): 040-431587
Hermann: 040-4911831
Conni: 0173-4108642


Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

info@fluechtlingsrat-hamburg.de


<< zurück

nach oben