<< zurück

Abschiebungen
15.08.2005
Guinea-Anhörungen zum 4. Mal verschoben

Infos und Fragen betr. die dubiose Delegation

Wie am 28.7. angekündigt, wurden die Anhörungen einer Delegation aus Guinea in der Hamburger Ausländerbehörde zum 4. Mal verschoben, jetzt auf den 15.-26.8.05. Am 29.7. waren viele afrikanische Flüchtlinge aus Hamburg in die Ausländerbehörde vorgeladen. Dort schien alles vorbereitet zu sein für die Anhörungen: Es klebten Schilder an den Bürotüren im 1. Stock mit Aufschriften wie "Polizei", "Durchsuchungen", "Interviews - bitte nicht stören". Die Vorgeladenen bekamen dann aber alle neue Einladungen, die meisten für den 15. und 16.8.05.
Aus NRW erhielten wir die Information, dass guineische Flüchtlinge in Lüdenscheid vergeblich auf ihre Abholung zur Anhörung in Hamburg warteten und keinerlei Informationen erhielten, warum der angekündigte Bus nicht kam. In einem Beschluss des Landgerichts Hagen betr. die geplante Abschiebung eines Flüchtlings nach Guinea vom 22.7.05 steht der Satz "Unter dem 22.07.2005 hat die antragstellende Behörde mitgeteilt, dass ein Flug evtl. erst Anfang September gebucht werden könne, ein neuer Flugtermin derzeit aber nicht feststehe". Das könnte bedeuten, dass bei Anhörungen Ende August Betroffene gleich festgenommen und Anfang September abgeschoben werden könnten.
Beunruhigend sind die von fünf EU-Staaten beschlossenen gemeinsamen Abschiebungen per Sammelcharterflug. Der erste dieser Flüge ging am 26.7.05 mit 40 afghanischen Flüchtlingen von Frankreich und Großbritannien los, und der französische Innenminister erklärte, weitere Sammelabschiebungen seien geplant.
Für eine europaweit koordinierte Aktion auch bei den Guinea-Anhörungen spricht das Gerücht, dass die Delegation sich derzeit in der Schweiz aufhält, wo auch viele gunieische Flüchtlinge leben.
Die Zusammensetzung der Delegation scheint laut Informationen aus Guinea dieselbe zu sein wie im März 2005: Mr. Keita N'faly und Madame Sylla Aissatou vom Außenministerium sowie Mr. Touré Mohamed "Chapeau" und Mr. Diakité Cheick Mohamed vom Ministerium für Inneres und Sicherheit. Alle vier sollen keinen offiziellen Auftrag der guineischen Regierung für ihre Mission haben.
Bitte schickt uns alle weiteren Infos so schnell wie möglich!

Conni Gunßer, Flüchtlingsrat Hamburg, Tel.: 0173-4108642

Infos et questions concernant la délégation dubieuse de la Guinée
Comme annoncé le 28 juillet, les interviews d'une délégation de la Guinée dans la police d'étrangère (Ausländerbehörde) de Hambourg sont ajourné pour la quatirième fois, maintenant au 15.-26.8.05. Le 29 juillet beaucoup de réfugiés africains de Hambourg étaient convoqués à l'Ausländerbehörde. Là-bas, tout semblait préparé pour les interviews: Il y'avait des affiches aux bureaux au premier étage comme "police", "fouille", "interviews - SVP, ne pas déranger" etc. Mais les gens convoqués ont recus des nouvelles invitations, la majorité pour le 15 et 16 août.
De la region Nordrhein-Westfalen nous avons recu des informations, que des réfugiés guinéens à Lüdenscheid ont attendu un bus pour aller aux interviews à Hambourg, mais le bus n'est pas venu - sans donner des raisons. Dans une decision de la justice de Hagen du 22 juillet, concernant le rappatriement d'un réfugié en Guinée, on a écrit la phrase: "Les autorités nous ont informés que probablement il n'y a un vol que au début du mois de septembre, mais la date n'est pas encore claire". Ca pourrait dire que, si les interviews se passent à la fin du mois d'août, les réfugiés concernés peuvent être arrêtes directement pour être deportés au debut du mois de septembre.
Ce qui fait peur sont les vols groupés en charter, que les ministres de cinq pays européens ont decidé. Le premier de ces vols est parti le 26 juillet de la France et Grande Bretagne avec 40 Afghans, et le ministre de l'interieur de la France a indiqué que d'autres vols groupés étaient prévus.
Un signe pour une action coordinée au niveau européen aussi dans le cas des interviews guinéens est le rumeur, que la délégation est au moment à la Suisse, où il y'a aussi beaucoup de guinéens.
La composition de la délégation guinéenne est probablement la même que en mois de mars: Mr. Keita N'faly et Madame Sylla Aissatou du ministère des affaires étrangères, et Mr. Touré Mohamed "Chapeau" et Mr. Diakité Cheick Mohamed du ministère de l'intérieur et de la securité. On dit qu'ils n'ont pas l'ordre de mission du gouvernement guinéen.
SVP, il faut nous envoyer toutes les informations que vous avez!

Conni Gunsser, Conseil de Réfugiés de Hambourg, Tel.: 0173-4108642

  • Warten geht weiter (TAZ 16.08.2005)
  • SPD findet Abschiebepolitik zu lau (TAZ 16.08.2005)
  • Delegation lässt auf sich warten (TAZ vom 03.08.2005)
  • Umstrittene Gäste aus Guinea (TAZ vom 25.07.2005)


    Vorladung zu ausländischen Delegationen (Hubert Heinhold Rechtsanwalt 22.09.2005)
    Pressemitteilung vom 15.08.2005 Anhörung der Guinea Delegation fand nicht statt
    Pressemitteilung vom 10.08.2005
    Infos und Fragen betr. die dubiose Delegation
    3. Kleine Anfrage der GAL und antwort des Senats


    Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
    Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

    info@fluechtlingsrat-hamburg.de

  • << zurück

    nach oben