<< zurück

Abschiebungen
10.01.2004 - An alle afrikanische Flüchtlinge
To all African refugees
A tous les refugiés Africains

Achtung, deutsche Abschiebe-Papiere !

Abschiebungen


Die Hamburger Ausländerbehörde versucht seit einiger Zeit, afrikanische Flüchtlinge mit deutschen Reisepapieren, d.h. ohne Pass oder Passersatzpapier von einer afrikanischen Botschaft, in afrikanische Länder abzuschieben. Bekannt wurden bisher Abschiebeversuche nach Benin, Burundi und Sudan. BGS und Fluggesellschaften akzeptieren diese Papiere, und Flüchtlinge, die sich weigern, mitzufliegen, werden beim zweiten Abschiebeversuch von BGS begleitet. Solche Reisepapiere sind rechtswidrig ohne Zustimmung des Auswärtigen Amts (das sie nicht kennt) und der Regierungen der aufnehmenden Staaten. Wir wissen bis jetzt nicht, ob Abgeschobene wieder zurück geschickt wurden. Die Hamburger Ausländerbehörde muss den Rückflug bezahlen, wenn das Zielland die Abgeschobenen nicht akzeptiert. Falls Ihr von Betroffenen hört, die abgeschoben wurden oder Flughafentermine zur Ausreise bekommen haben oder falls Ihr selbst betroffen seid, meldet Euch so schnell wie möglich bei INFO INTERNATIONAL im Büro (040/39 84 26-52) oder bei Amadou (0160-274 02 69) oder Ilka (0172-486 29 80) oder kommt am Mittwoch zwischen 12 und 14 Uhr ins Café Exil, Spaldingstr. 41 (gegenüber der Ausländerbehörde). Wir werden dann den Kontakt zu einem Rechtsanwalt herstellen.

Attention, German Papers For Deportation!
The Hamburg Foreign Office is trying for some time now to deport African refugees with German Travelling Certificates, which means without passport or TC from an African Embassy, to African countries. Up to now, we know about trials to deport people to Benin, Burundi and Sudan. The Border Police BGS) and the air companies accept these papers, and refugees who resist to enter the planes will be accompanied by BGS at the second trial to deport them. Such travelling certificates are against the law without agreement with the Ministry of Foreign Affairs (which does not know about these papers) and the governments of the respective countries accepting the deportees. We do not yet know if deportees were sent back. The Hamburg Foreign Office has to pay the flight back, if the country does not accept the deportees. If you hear from people who were deported or who got appointments at the airport to leave Germany or if you yourself are concerned, contact as soon as possible INFO INTERNATIONAL in the office (040/39 84 26-52) or Amadou (0160-274 02 69) or Ilka (0172-486 29 80) or come to Café Exil, Spaldingstr. 41 (opposite the Foreign Office) on Wednesday between 12 a.m and 2 p.m. We will make the contact to a lawyer.
<< zurück

nach oben